Langel - Unser Dorf

Der Stadtteil Langel liegt im rechtsrheinischen Süden der Stadt Köln, im Stadtbezirk Porz.

 

 

Langel hat sich, trotz der wachsenden Bevölkerung in den letzten Jahren, seinen ländlichen Charakter erhalten

 

 

Langel grenzt im Südosten an Niederkassel-Ranzel, im Süden an Niederkassel-Lülsdorf, im Westen an den Rhein und im Norden an Köln-Zündorf. Auf der westlichen Rheinseite befinden sich Godorf und Sürth.

 

 

Langel wurde erstmals im Jahre als 965 als Langalon bezeichnet. Seit dem Mittelalter gehörte der Ort zum Amt Porz im Herzogtum Berg. Im Jahr 1635 wurden Einwanderungsbestimmungen erlassen. Danach musste jeder Neubürger vereidigt werden. Jeder Dorfbewohner hatte auf Anweisung der Abtei St. Pantaleon für den Kirchturm und die Glocken der katholischen Dorfkirche zu sorgen. Außerdem waren der Pfarrer und der Küster zu versorgen. 1795 besetzten französische Truppen den Ort und Langel wurde nun Teil der Mairie Wahn im Kanton Mülheim im Arrondissement Mülheim. Seit 1815 gehörte Langel zur Bürgermeisterei Wahn. Diese wurde 1928 in Amt Porz umbenannt und 1929 mit dem Amt Heumar erweitert. Seit 1975 ist Langel ein Stadtteil von Köln, also eingemeindet.

 

 

Lesefunde um Langel beweisen die Anwesenheit von Menschen in der Steinzeit. Aber erst in den letzten vorchristlichen Jahrhunderten wird eine (längere) Besiedlung vermutet. Langel selbst wird in der Frankenzeit gegründet (Gräberfeld auf dem Popenberg).

965 erste urkundliche Erwähnung. Ein Hof zu Langel wurde  von dem damaligen Kölner Erzbischof an die Kölner Abtei St.Pantaleon verschenkt. Im Jahre 1266 wird mit einem Ritter Engelbert  als Vogt zu Langel das erste Mal "Die von Langel" erwähnt. Langeler Schöfensiegel von 1556. Eine Fähre bei Langel  wird erstmals 1371 in einer Verkaufsurkunde erwähnt, welche noch bis in die Mitte des letzten Jahrhunderts verkehrte. Bis in das 19.  Jahrhundert hinein wurde in Langel Wein angebaut (um 1800 an die 35 Morgen). Das berühmte Strandbad bei Langel wurde 1912 eröffnet.

1797 hatte Langel 64 Feuerstellen mit 220 Einwohnern, 6 Pferden und 16 Stück Rindvieh. Dazu gehörten 778 Morgen Ackerland. 1997 (also genau 200 Jahre später) hatte Langel 3.218 Einwohner in 1.303 Wohnungen und 1.617 PKW's.

 

1326 wurde eine - möglicherweise schon vorhandene - Kirchevon der Benediktinerabtei St. Pantaleon übernommen und ein Benediktinerpater wohnte vor Ort. Erst mit der Säkularisation zu  Anfang des 19. Jahrhunderts wurde Langel eine selbstständige          Pfarre. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die mitteralterliche Kirche  abgerissen und 1891 die neue dreischiffige Kirche - wie der Vorgängerbau auch - dem hl. Clemens geweiht.

 

 

 

Wir in Langel.....

 

 

 

http://vosen-familienchronik.de/Langel.htm

 

 

 

Karnevalsverein

http://www.kg-loestige-langeler.de/

 

 

Freiwillige Feuerwehr Porz Langel

http://www.ff-porz-langel.de/home/index.php

 

 

Kindergarten 

http://www.kita-clemenskids.de/

 

 

Spielmannszug der Frewiwilligen Feuerwehr Langel 

http://www.spielmannszug-langel.de/

 

 

Sportverein Langel

http://www.tus-langel-sportverein.de.tl/

 

 

 

http://www.umwelt-langel.de/

 

 

 

http://www.extra-blatt.de/rag-vwp/docs/503502/album?bild=2&back=252996

 

 

Druckerei

http://www.giesen-druck.de/geschichte.html

 

 

 

Kirche

http://www.kircheinlangel.de/

 

 

 

Fliesen

http://www.flieseneich.de/

 

 

 

 

 

 

 

Rufen Sie uns einfach an:

 

+49 2203 9589177

0157-39471524

Oder benutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Anschrift

Gaststätte

Zur Alten Schmiede
Lülsdorfer Str. 167
51143 Köln

 

 

Öffnungszeiten

Nach Vereinbarung

für  Feierlichkeiten,

Veranstaltungen,

Beerdigungen

Versammlungen

aller Art

 

Alle Brauchtums-veranstaltungen

die wir weiterhin

durchführen

sind öffentlich.

Wer kütt,der kütt!

 

 

Aktuelles

Nachrichten aus Köln

RSS-Feeds werden geladen...
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Gaststätte Zur Alten Schmiede
Martina Doufrain
Erstellt mit 1&1 MyWebsite.